Samstag, 16. Dezember 2017
  • Home
  • Verein
  • Wir über uns


Der Sportverein

Wir sind ein Sportverein mit über 800 Mitgliedern. Aus einem reinen Fußballverein haben wir uns zu einem Breitensportverein mit vielen unterschiedlichen Angeboten entwickelt. Mittlerweile können wir eigentlich jeder Sportlerin/ jedem Sportler ein interessantes Angebot machen.
Unser Verein besteht aus den Abteilungen: Fußball, Breitensport, Lauftreff, Volleyball, Basketball und Leichtathletik. Durch Anklicken der Buttons links erfahren Sie Näheres zu Übungszeiten, Trainern und Ansprechpartnerinnen und -partnern. Außerdem finden Sie unter Aktuelles neue Angebote und Hinweise zu Veranstaltungen.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich auch telefonisch zur Verfügung.

Mitgliedsbeiträge

Nachstehend die neuen Mitgliedsbeiträge - welche bei der Jahreshauptversammlung am 26.1.07 von den 70 anwesenden Mitgliedern - nach Vorschlag vom geschäftsführenden Vorstand - einstimmig beschlossen bzw. abgesegnet wurden.

Kinder bis 14 Jahre 2,50€ pro Monat 30,00€ im Jahr
Jugendliche bis 18 Jahre 3,00€ pro Monat 36,00€ im Jahr
Erwachsene bis 70 Jahre 4,50€ pro Monat 54,00€ im Jahr

über 70 Jahre

beitragsfrei beitragsfrei
Passive   24,00€ im Jahr
Familien (1 o. 2 Erwachsene + Kind/Kinder)   100,00€ im Jahr

eventuelle Rückfragen oder sonstige Info dazu - bitte per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 05258-21310.

 

Vereinsgeschichte

Die Fußballbegeisterung der Verner gab den Anstoß, dass im Jahre 1920 der erste Fußballverein in Verne gegründet wurde. Der Verein erhielt den Namen DJK Verne. Die ersten Fußballtore wurden auf Wienekes Kamp am Brünneken aufgestellt. Gespielt wurde mit einer Seniorenmannschaft und da das Interesse auch in der Jugend aufkam, konnte sogar schon eine Jugendmannschaft gegründet werden. 

In den nächsten Jahren dienten Schlephorst Wiese an der Ziegelei, Stukenbergs Wiese zwischen Adrian und Wieneke und die Mehmerkuhle als Austragungsorte für so manches interessante Fußballspiel.

Auch der Krieg wirkte sich auf die Existenz des Sportvereins aus, so musste er aufgrund der allgemeinen Wehrpflicht im Jahre 1935 abgemeldet werden.

Trotz der sehr schlechten Zeiten konnte der Verein jedoch direkt nach dem Kriegsende im Jahre 1945 wieder ins Leben gerufen werden. Er wurde nun SC Rot Weiß Verne genannt. Mit einer Seniorenmannschaft und einer Jugendmannschaft wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen.

Der erste Vorsitzende nach dem Krieg war Fritz Sprink. Als Sportplatz diente jetzt wieder Stukenberg Wiese an Westers Pättken. Die Tore mussten aber schnell wieder abgebaut werden. Vorübergehend diente Bükers Wiese im Langenhagen als provisorisches Fußballgelände. Zu dieser Zeit war Johann Büker erster Vorsitzender des Vereins. Bevor dann die nächsten Jahre auf Schlephorst Wiese an der Heder gespielt wurde.

Mit dem Verein ging es nun ständig aufwärts. 1950 zählte der Verein bereits 150 Mitglieder. In der Saison 1954/1955 stieg die erste Mannschaft in die Bezirksklasse auf, was zur Folge hatte, dass ganz Verne Kopf stand, denn dies war der bisher größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Das entscheidende Spiel für Aufstieg wurde in Verne gegen Fürstenberg sensationell hoch mit 8:3 vor mehr als 300 Zuschauern gewonnen. Die Mannschaft wurde mit Pauken und Trompeten der Verner Blasmusik und aller Zuschauer zum Vereinslokal begleitet. Das letzte Saisonspiel wurde dann in Büren mit 7:1 gewonnen. Gleichzeitig bedeutete das das 99. Saisontor für die Verner. Das 100. wollte nicht gelingen.

Der bisherige Sportplatz reichte den Bezirksklassenansprüchen nicht. So konnte der damalige Vorstand mit dem Vereinswirt Hans Nölkensmeier einen Pachtvertrag für 6 Morgen Land an Nölkens Linde abschließen. Der Pachtpreis betrug damals 4,5 Zentner Roggen pro Morgen.

Der neue Sportplatz konnte dann im Rahmen eines großen Sportfestes eingeweiht werden.

Die Bezirksklasse erstreckte sich damals auf die Kreise Paderborn, Höxter, Warburg und Büren. An dieser Stelle nochmals ein Dankeschön an den damaligen Vorsitzenden Hans Böddeker, denn er beförderte die Mannschaft zuerst mit einem LKW, später dann mit einem Omnibus zu den Auswärtsspielen.

Aber auch der Jugendfußball war damals in Verne sehenswert. Dank Alfons Schmidt als Jugendbetreuer und dank zahlreicher talentierter junger Fußballer konnte die A-Jugend in den Jahren 1957 und 1958 große Erfolge feiern. Die Mannschaft wurde sowohl Kreismeister als auch Kreispokalsieger.In dieser Zeit hat die A-Jugend in 21 Monaten kein Meisterschaftsspiel verloren.

1959 wurde dann auch erstmalig eine Schülermannschaft gegründet.

1960 dann das 40jährige Vereinsjubiläum. Gefeiert wurde über Pfingsten auf Wilmes Wiese im Heil. Die 1. Mannschaft spielte damals in der Bezirksklasse. Vorsitzender war Johannes Benstein.

1961 übernahm Theo Peitzmeier die Geschäftsführung des Vereins, Hans Tegtmeier wurde 1. Vorsitzender. Am 1.8.61 wurde eine Bilanz des Vereins veröffentlicht. Von insgesamt 523 Spielen konnten 270 gewonnen werden. Stattliche 1378 mal mussten die gegnerischen Torhüter hinter sich greifen. Franz Schäfers führte damals die ewige Torschützenliste und auch die Spieleinsatzliste an.

1965 war die Bilanz des Spieljahres nicht so erfreulich. Nur 2 von 17 Spielen konnten gewonnen werden. Sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft stiegen ab. Der Tiefpunkt war erreicht.

Die A- Jugend wurde von Theo Peitzmeier und Heinz Kurnoth betreut, der diese Aufgabe von Alfons Schmidt übernommen hatte, der nach dem Bezirksklassenaufstieg der 1. Mannschaft Geschäftsführer geworden war. Aus den Mitgliedslisten von damals geht hervor, dass der Verein damals etwa 175 Mitglieder hatte.

1962 übernahm Bernhard Zinselmeier die 1958 von Alfons Schmidt ins Leben gerufene Schülermannschaft. B. Zinselmeier konnte als Volksschullehrer viele Jungen für den Fußball interessieren. Der Verein hatte erkannt, wie wichtig eine solide Nachwuchsarbeit ist. Die Arbeit von B. Zinselmeier sollte in späteren Jahren Früchte tragen. Das Fußballspielen lernten im ersten Jahr seiner Tätigkeit unter anderem Franz-Josef Bathe, Joannes Freise, Reinhard Nölkensmeier, Hans- Josef Voß, Karl- Heinz Müller, Reinhard Wibbe und Kurt Salmen. 1963 kamen Walter Ignee, Thomas Kuhoff, Franz- Josef Leutnant, Winfried Nölkensmeier, Heinz Salmen, Wilhelm Salmen, Manfred Schnieders, Johannes Böse und Peter Zimmerling hinzu. Bereits 1963 wurde wegen des regen Zuspruchs eine zweite Schülermannschaft aufgemacht.

1966 gründete sich dann der Turnverein. Am 1.3.66 taten sich einige Frauen zusammen um gemeinsam Sport zu treiben. Bald existierten drei Gruppen. Nach relativ kurzer Zeit wurden die Gruppen von eigenen Übungsleiterinnen übernommen. Elisabeth van den Bogaert, Reinhild Trilling und Christine Hohmann kümmerten sich um die Gruppen. Reinhild Trilling ist dieser Gruppe bis heute als Übungsleiterin treu geblieben. In den ersten Jahren war diese Gruppe keine Abteilung des Vereins.

Zwei Jahre der Konsolidierung sollten in der 1. Kreisklasse folgen. Dann 1968 wurde erneut der Aufstieg in die Bezirksklasse geschafft. Leider ging es nach einer Saison wieder abwärts.

Am erfolgreichsten war 1968 die Schülermannschaft. Von 18 Spielen wurden 15 gewonnen, 2 gingen verloren und 1 endete Unentschieden. Punktverhältnis 31:5, und ein Torverhältnis von 88:16. Torschützenkönig mit 26 Treffern wurde M. Schnieders.

Im Seniorenfußball kriselte es im Verein. Aber durch den Wechsel der Schülermannschaft zu den A-Jugendlichen ging es hier nun auch aufwärts. Karl Stücker war hier verantwortlich. Diese Mannschaft wurde dann von Dieter Galonska übernommen und war in den nächsten Jahren sehr erfolgreich.

1970 konnte dann mit dem Vorsitzenden Hans Tegtmeier das 50jährige Vereinsjubiläum gefeiert werden. Mittlerweile gab es 235 Mitglieder in zwei Abteilungen. Die Querelen nach dem Abstieg waren vergessen, es konnte wieder solide Vereinsarbeit geleistet werden.

Nach dem Jubiläum begann eine Zeit weniger sportlicher Erfolge im Seniorenfußball.

Große Erfolge dagegen feierte die a-Jugend. Unter ihrem Coach Dieter Galonska wurde sie eines der besten Teams der Region. Es sollen sogar häufig mehr Zuschauer auf dem Sportplatz gewesen sein, als zu Spielen der ersten Mannschaft. Im ersten Jahr unter D. Galonska stieg die Mannschaft in die Jugendleistungsklasse auf. Im letzten Pflichtspiel wollte die Mannschaft versuchen die 100 Toregrenze zu erreichen. Dazu waren 9 Tore erforderlich. Es wurde schließlich ein 17:1 gegen Bentfeld. In den nächsten Jahren war die Mannschaft immer unter den ersten drei der Tabelle zu finden. Und arbeitete sich in den nächsten beiden Jahren bis ins Endspiel um den Kreispokal vor, scheiterte aber jedes Mal am VfL Geseke.

Mit dem Abstieg der 1. Mannschaft in die 2. Kreisklasse wurde der sportliche Tiefstpunkt erreicht. Im Jahr darauf gelang aber sofort der Wiederaufstieg und mit den jungen Talenten aus der A-Jugend sollte es dann auch in den nächsten Jahren wieder besser werden. Es wuchs eine Mannschaft heran, die jahrelang zu den spielerisch besten der 1. Kreisklasse zählte, aber den Aufstieg in die Bezirksklasse hat auch diese Mannschaft nie geschafft.

1978 begann dann eine neue Ära im Verein. Es gab eine neue Sportanlage mit zwei Fußballplätzen und endlich auch einer Flutlichtanlage. Nach siebenmaligem Umzug war jetzt eine dauerhafte Stätte gefunden. Bürgermeister Franz Cramer übergab im Rahmen eines großen Sportfestes die Platzanlage an Hans Tegtmeier. Maßgeblich beteiligt an dieser Anlage war ganz besonders Ortsvorsteher Freise.

1980 konnte dann das Umkleidegebäude in Betrieb genommen werden. Endlich war alles an einem Platz. Vereinsvorsitzender und Motor des Sportheimbaus war Josef Wester.

Zum Vereinsjubiläum wurde mit Berni Schnitzmeier der langjährige Libero der Verner I. in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Er absolvierte 682 Spiele bei den Senioren und war damit lange Jahre Spitzenreiter in der ewigen Verner Rangliste.

In diesem Jahr kam auch als zweite Ballsportart Volleyball in das Wettkampfprogramm des SC Verne. Schon nach kurzer Zeit konnte neben der Herrenmannschaft auch eine Damenmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet werden. Initiator war Stefan Fischer.

1982 hatten sich die Verner Fußballer viel vorgenommen und mit Hartmut Wille auch einen sogenannten Toptrainer nach Verne geholt. Nach nur 5 Wochen warf Hartmut das Handtuch und Verne stand ohne Trainer da. Günter Dittrich überredete Manfred Schnieders dem Verein aus dieser misslichen Lage zu helfen. Der übernahm den Job, wollte eigentlich nur trainieren musste dann aber wegen erheblicher personeller Engpässe dann doch selbst noch einmal die Fussballschuhe schnüren. Erreicht wurde Platz neun, zwischenzeitlich wurden aber auch Meisterambitionen gezeigt.

1983 mussten die Beiträge erhöht werden. Grund waren Kürzungen bei den Zuschüssen durch die Stadt.

1984/85 war die Saison der II. Mannschaft. Nach einigen Fehlversuchen klappte endlich der Aufstieg in die Kreisliga B. Der Erfolg führte zu einem wahren Boom in Sachen Fußball. Der Verein hatte zum ersten und einzigen Mal 4 Seniorenmannschaften. Der Verein hatte damals 256 Mitglieder.

Das 70jährige Bestehen wurde unter dem Vorsitzenden Günter Dittrich gefeiert werden. Damals konnten auch noch einige ehemalige Spieler der Mannschaft nach dem Krieg begrüßt werden. Leider lebt heute davon keiner mehr. Zum 70jährigen Bestehen konnte der Verein sein 500. Mitglied begrüßen. Der Mitgliedsboom war ausgelöst durch eine neue Turnhalle. Manfred Schnieders kümmerte sich seit 2 Jahren um die Breitensportangebote und hatte so den Mitgliederzuwachs ausgelöst.

Im Seniorenfußball ging es auf und ab. Die 1. Mannschaft musste bis heute noch zwei Mal in die Kreisliga B absteigen, schaffte aber immer postwendend den Wiederaufstieg. Die wollten wahrscheinlich immer wieder eine Meisterfeier machen. Die II. ist dann auch noch einmal in die Kreisliga B aufgestiegen, musste aber vor zwei Jahren wieder zurück. Wenn unsere Seniorenfußballer nicht so trainingsfleißig wären. Tja was wäre dann?

1994 und zwar am 11.06. beantragte Manfred Schniedes bei der Stadt die Aufstockung des Sportheims. Das Flachdach war reparaturbedürftig und Räumlichkeiten fehlten. Es gelang die Finanzierung auf die Beine zu stellen und bereits 1996 war das Sportheim bezugsfertig. Nun sind neben den Umkleidemöglichkeiten eine großer Versammlungsraum und ein Besprechungsraum sowie eine Küche verfügbar. 716 Mitglieder waren damals im Verein.

Zum 75jährigen Vereinsjubiläum sollten es 735 sein. Wir sind im Jahr 2000 80 Jahre alt und immer noch recht rüstig. 837 Mitglieder sind nun im Verein. Passend zum Geburtstag gelang uns wieder ein Aufstieg. Und zwar bei den Volleyballern hat´s geklappt. Sie sind in dieser Saison mit den Herren in die Bezirksliga aufgestiegen. Im nächsten Jahr machen das die Fußballer nach.

Die Jugendarbeit der Verner Fußballabteilung ist vorbildlich. Dafür wurden wir im Jahr 2000 vom DFB ausgezeichnet. Josef Schüttemeier war für diesen Erfolg unermüdlich im Einsatz. Diese gute Jugendarbeit im Fußball muss auch bei den Senioren in den nächsten Jahren Erfolg zeigen.

Zu beginn der 2000er Jahre haben sich folgende Veranstaltungen etabliert und werden alljährlich neu durchgeführt:

Jugendfußballturniere in der Halle und auf dem Feld, Verleihung der Sportabzeichen, Jazzdance-Show, Dorf- bzw. Vereinsmeisterschaften in der Halle (Januar) und auf dem Feld sowie Beach - Volleyballturnier immer zu Fronleichnam, der Verner Frauenlauf, der Ortsteilelauf, sowie die Tischtennisvereinsmeisterschaften.

Aufgrund der Durchführung mit einer sehr guten Qualität und sehr guten Resonanz dieser Veranstaltungen konnten wir weitere überregionale Veranstaltungen ausrichten. Zu diesen Highlights gehörten die Durchführung des „RunUp“, der Eröffnung der landesweiten Trimm Trab Aktion des FLVW am 27.04.2002, der Gauwandertag des Ostwestfälischen Turngau am 07.09.2002, die Westfalenmeisterschaften im Fußball der Ü 50 am 21.09.2002, den Gau-Turntag am 05.03.2005 usw..

Die Kreishallenmeisterschaften in der Leichtathletik wurden am 17.01.2001 und am 02.02.2005 ausgerichtet.

Im Jahr 2002 gab es dann auch wieder Damenfußball in Verne. Josef Schüttemeier hatte sich mit dem SV Upsprunge und dem SV 03 Geseke zusammengesetzt um den Damenfußball zu reaktivieren. Es gab eine U14 Mannschaft in Upsprunge, eine U17 in Geseke sowie eine U17 in Verne.

Im Juni 2002 wurde unter der Leitung von Bernhard Henke eine Radfahr- und Wanderabteilung gegründet. Diese Gruppe trifft sich donnerstags zu gemeinsamen Fahrradtouren und im Winter zum Wandern.

Bei den Vorbereitungen auf die Fußballweltmeisterschaft 2006 gab es eine Serie von Jugendturnieren unter dem Motte „WM 2006 die Welt zu Gast bei Freunden“ bei der wir sehr gut abgeschnitten haben.

Im März 2003 wurden die Volleyballer Herren in der Bezirksklasse Meister und das bereits am drittletzten Spieltag.

Am 31.01.2003 wurde der bis dahin erste Vorsitzende Manfred Schnieders durch Josef Peitz abgelöst. Manfred Schnieders wurde von der Generalversammlung zum Ehrenvorsitzenden der SC RW Verne gewählt.

Die Traditionsmannschaft von Borussia Dortmund besuchte uns zu einem Freundschaftsspiel der Altliga am 21.06.2003. Eine 1:7 Niederlage war trotz einer überragenden Torhüterleistung von Walter Stratmann nicht zu verhindern.

Eine Fußballferienfreizeit vom 13.08. – 17.08.2003 fand auf dem Sportgelände in Verne statt. Ebenfalls ein großer Erfolg sowohl für die Kinder als auch für unseren Verein.

Der Tanz in den Mai 2004 wurde vom SC RW Verne veranstaltet. Nachdem die Veranstaltung in den Jahren zuvor nicht mehr so gut lief, kam es wieder einmal zu einem gelungenen Fest. Mit einem gemeinsamen Gottesdienst mitten auf dem Sportplatz, Maibier im Anstich frisch vom Fass und einer Nagelaktion für den Kindergarten konnten so für einen neuen Spielplatz 400 € überreicht werden.

Die Altliga holt 2004 zum dritten mal den Kreispokal. In einem spannenden Finale gegen die SG Anreppen/Bentfeld konnten sich die Verner im Elfmeterschießen durchsetzen.

Beim Silvesterlauf 2004 / 2005 von Soest nach Werl sammelte der Verner Lauftreff für die Flutopfer in Südostasien. Es kamen 4050€ zusammen.

Im Jahr 2005 feiert der Verein sein 85jähriges Bestehen und die Volleyballabteilung wird 25 Jahre alt. Es sollte kein großes Fest gefeiert werden, es gab nur eine Veranstaltung bei der das Jubiläum gefeiert wurde: Der Gauturntag (05.03.05), wie eben bereits erwähnt, in der Verner Turnhalle.

Ein Antrag auf einen Kunstrasenplatz bei der Stadt wurde abgelehnt. Da der Nebenplatz aber nicht mehr bespielbar war, gab es in den Strafräumen einen neun Rollrasen von der Stadt.

Im August 2005 konnte mit Unterstützung der Brauerei eine neue Bestuhlung für das Sportheim organisiert werden. Auch die Tische wurden bei dieser Gelegenheit renoviert. Sie bekamen neue Tischplatten. Mit einem Tag der offenen Tür zu Saisonbeginn wurde die Bestuhlung eingeweiht.

Bei den Stadtmeisterschaften im Januar 2006 in der Halle wurde die erste Mannschaft neuer Stadtmeister. Im Endspiel setzte man sich gegen den Bezirksligisten aus Upsprunge durch.

„Kinder laufen Marathon“ so das Motte unter den sich zahlreiche Kinder aus dem Stadtgebiet anmeldeten. Es gab Angebote in den Ortsteilen von Salzkotten an denen die Kinder 14 mal drei Kilometer laufen konnten und am Ende beim Hederauenlauf in Salzkotten nach der letzten Etappe gab es dann ein T-Shirt und eine Medaille.

Die Frauenturngruppe besteht in 2006 seit 40 Jahren, Grund genug für eine Feierstunde im Sportheim am 31.03.2006

Im Mai 2006 wird die C1-Jugend unter der Leitung von Wolfgang Spenner Kreismeister. Für einen Aufstieg reichte es leider nicht, da man sich in der Aufstiegsrunde nicht durchsetzen konnte.

Im DFB Pokal auf Kreisebene erreicht die erste Mannschaft das Finale. Am 14.09.2006 unterliegt sie allerdings dem Bezirksligisten aus Atteln in einem spannenden Finale in Upsprunge.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.