Montag, 16. Juli 2018


Altliga

Spielplan 2017 der Ü40

24.06.2017 Kreispokalturnier Ü50 im Marienstadion, 9.9.2017 BW Sande - SC RW Verne, 20.09.2017 RW Verne - BW Ostenland, 30.09.2017 TSV Tudorf - RW Verne, 14.10.2017 SC Delbrück - RW Verne, 20.10.2017 BW Eickelborn - RW Verne, 3.11.2017 SG Thüle/Scharmede - RW Verne   Ü40/50  Ansprechpartner: Walter Stratmann Wiedkamp 10 33154 Salzkotten-Verne Telefon: 05258/3706 p. und 05251/100-2513 d.  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fußball: Ü50 Team wird 4. bei den Kreishallenmeisterschaften 2015

Auf einem hervorragenden 4. Platz landete das Ü50 Team bei den Kreishallenmeisterschaften 2015 am Samstag, den 17.01. in der Maspernhalle in Paderborn. Im Halbfinale gegen TuRa Elsen unterlag das Team erst durch einen Gegentor 10 Sekunden vor Ende der Partie mit 0:1 und verpasste gegen den hohen Favoriten somit nur äußerst knapp ein dann fälliges 9-Meter-Schießen. Im Spiel um Platz 3 unterlag man  gegen SV 03 Geseke wiederum denkbar knapp mit 0:1. Am Ende waren alle Beteiligten jedoch stolz über das Abschneiden, welches dann auch mit einer Urkunde und einem Futsal-Ball belohnt wurde. Aktive Teilnehmer waren: Walter Stratmann, Friedel Paul, Hans-Jürgen Schmidt, Friedhelm Schnieders, Winfried Schnieders, Hubert Schulte, Wolfgang Spenner, Martin Wegener. Betreuer: Andreas Freise "Fanclub": Josef "Toppi" Spenner und Uli "die Kobra" Feindor.  

UE50 Siegerehrung  Kreishallenpokal 2015 W. Schnieders

Sa, 05.07.2014: Ü40/50/60 SC RW Verne - AL SV BW Sande 2:1 (1:0)

Zum letzten Spiel vor der Sommerpause (leider erst die dritte ausgetragene Partie bei 3 Spielausfällen) waren 15 Ballartisten vor Ort. Als „Debütant“ in der Altliga stand unsere „Nachwuchshoffnung“ Carsten Baumhöfer in der Startaufstellung. Die Begegnung stand unter der souveränen Leitung von Josef Schüttemeier, der  diesmal noch auf den Einsatz des  bei der WM erprobten Freistoßsprays verzichten musste. (Lieferprobleme beim Hersteller „Nivea“).  Die Anfangsphase war geprägt von vielen Fehlpässen und Zuordnungsproblemen. Wie aus dem „Nichts“ schlug jedoch dann unser „Phantom“ die „Kobra“ zu. In unnachahmlicher Abstauber- und Torjägermanier verwertete er einen Abpraller des Sander Torhüters zur  1:0 Führung. Danach reagierten die laufstarken Sander mit der Einen oder Anderen gefährlich Aktion in unserem Strafraum, die wir jedoch schadlos bis zur Pause überstanden konnten. Im zweiten Durchgang erhöhten unsere Gäste das Tempo und wollten somit den Ausgleich erzwingen. Viele Konter unsererseits „verpufften“ immer wieder in der „Abseitsfalle“. Mitte der 2. Halbzeit fiel dann auch der Ausgleich, nach einem abgewehrten Schuss und einer anschließenden Hereingabe verwertete der Sander Stürmer den Ball zum verdienten Ausgleich. Allerdings rappelten wir uns sofort wieder auf und kamen postwendend nach einer „Tikki-Takka-Kombination“ zum erneuten Führungstreffer durch unsere „Legende“ Friedhelm Schnieders.  In den letzten Minuten gerieten wir dann nochmals unter „Dauerdruck“, dem wir jedoch mit „Können“, „Dusel“ und viel Leidenschaft schadlos überstehen konnten.  Auch das Gebälk musste herhalten, um die 2:1 Führung schließlich „nach Hause zu fahren“. Fazit: Alle waren, nach  dem jederzeit fairen Spiel, „platt“ und freuten sich auf die  „3. Halbzeit“. Das „Funktionsteam“ bereitete die leckeren „Niggemeier“ Würstchen zu und der Flüssigkeitsverlust wurde im Verlauf des Abends  bestens mit „Kaltgetränken“ kompensiert. Die Anzahl der geleerten Kisten entsprach dem gelebten Motto „ Elf Freunde müsst ihr sein“.

Ü50 wird 5. bei den Kreismeisterschaften in Ostenland

Mit der „Kobra“ Uli Feindor, „Amtmann“ Franz Langehenke, „Schippel“ Friedhelm Link, „Schutzmann“ Friedel Paul, „Hans“ Jürgen Schmidt, „Legende“ Friedhelm Schnieders, „Brenner RR“ Winfried Schnieders, „Rudi Altig“ Hubert Schulte, „Armine“ Johannes Wesseler und „Radi“ Walter Stratmann standen 10 Ü 50/60er zur Verfügung. Hinzu kamen das Betreuerteam mit „Ömmes“ Andreas Freise und „Toppi“ Josef Spenner. Schon die Anreise nach Ostenland gestaltete sich schwierig, da lediglich diverse Fahrräder zur Verfügung standen. Nach kurzer Beratung wurde dann „Mazza Transporte“ aktiviert, der dann in „Windeseile“ zum Sportplatz nach Verne kam und uns nach Ostenland transferierte. Im ersten Gruppenspiel trafen wir auf den „ewigen“ Rivalen des SC Delbrück. Vor dem Spiel wurde die Taktik von Spielertrainer Wini festgelegt. So ging es dann mit einem 3-2-1 System ins Spiel. Delbrück fand besser ins Spiel und drängte uns doch weitgehend in die Defensive. Jedoch konnten wir in den 10 Minuten  hinten und auch vorne „0“ halten und hatten somit mit dem 0:0 den ersten Punkt eingetütet. Weiter ging es dann gegen den TSV Wewer. Inzwischen funktionierten „die Abläufe“ besser und mit 2 genial herausgespielten Aktionen konnte unsere „Legende“ zum 2:0 Sieg „einnetzen“. Somit hatten wir mit 4 Punkten eine gute Ausgangsposition für die beiden letzten Spiele. Zunächst ging es dann gegen GW Espeln, die gewinnen mussten um noch im Turnier zu verbleiben. Taktisch bestens eingestellt gelang uns nach 5 Minuten die 1:0 Führung durch unseren „Arminen“, der so langsam das Abstiegstrauma „seiner Arminen“ bewältigt hat. Im Gefühl des sicheren Sieges wurden wir jedoch fahrlässig und erlaubten uns einen unnötigen Ballverlust, der uns dann in der Defensive in Unterzahl geraten ließ, was Espeln eiskalt zum 1:1 ausnutzte. Nun musste im letzten Spiel gegen Geseke (denen reichte ein Remis) ein Sieg her, um die Qualifikation für das Halbfinale zu erreichen. Leider ließen wir uns von Geseke „einlullen“ und konnten den Druck des „Gewinnen Müssens „ letztlich trotz einiger guter Möglichkeiten nicht wirklich umsetzen, so dass es beim 0:0 blieb. In der Endabrechnung bedeute dass, somit Platz 3 in der Gruppe B mit 1 Sieg und 3 unentschieden bei 6 Punkten und 3:1 Toren. Für das Halbfinale qualifizierten sich somit Delbrück mit 8 Punkten und Geseke mit 7 Punkten. Sieger der Kreismeisterschaften wurden die absoluten „Minimalisten“ des Gastgebers aus Ostenland, mit lediglich 2 geschossenen Toren und ohne Gegentor in 5 Spielen, vor dem SV 03 Geseke. In der Gesamtwertung wurden wir somit 5. Von 10 teilnehmenden Teams.

13.05.2014 AL SC BW Ostenland - AL SC RW Verne 4:2 (3:1)

Trotz der Absage von 12 Sportkameraden standen Spielertrainer  (RR) Winfried Schnieders 13 „willige Ballartisten“ zur Verfügung. Besonders „schmerzlich“ und kaum zu kompensieren war natürlich das Fehlen unserer Ü60 Auswahlspieler Uli „die Kobra“ Feindor und Hubert „der Rudi Altig aus Salzkotten“ Schulte, die im In- und Ausland im wohlverdienten Urlaub weilten. Dankenswerterweise stellten sich Peter Spenner, der sein Debüt in der Altliga feierte, und Andreas Freise zur Verfügung. Unter der souveränen Spielleitung von Schiedsrichterurgestein Horst Keuter aus Boke entwickelte sich bei hervorragenden Platzverhältnissen auf der Ostenländer Platzanlage ein faires Altligaspiel. Von Anfang an merkte man, dass Ostenland schon über wesentlich mehr Spielpraxis in diesem Jahr verfügte. Für unser Altligateam  war es, nach 2 Spielausfällen, erst der 2. Auftritt in diesem Jahr. Die („nur“) unwesentlich jüngere Mannschaft aus Ostenland präsentierte sich wie gewohnt lauf- und spielstark und setzte unser Team von Anfang an unter Druck und nach rund 10 Minuten ging das Heimteam dann durch eine Ballabnahme aus rund 13 Metern mit 1:0 in Führung. Danach versuchten wir erstmal eine gewisse Grundordnung und Ballpräsents herzustellen, was auch dann zu einem Freistoß von der halblinken Seite führte. „Amtmann“ Franz Langehenke übernahm die Ausführung und der Ball schlug an „Freund“ und „Feind“ vorbei zum 1:1 im „langen Eck“ ein. Danach übernahmen die Ostenländer aber wieder das Kommando und nach 2 Standartsituationen und anschließendem „Tohuwabohu“ (lt. Wikipedia = Wirrwarr, Chaos, Durcheinander) im Strafraum nutzte das Heimteam diese Möglichkeiten zur 3:1 Halbzeitführung. Auch im 2. Spielabschnitt wurden wir sofort wieder in die Defensive gedrängt. Der „Zeilenschreiber“ seines Zeichen Torhüter fühlte sich an seine schon etwas länger zurückliegende Jugendzeit erinnert….bei Torabstoß oder Ballbesitz wurde ein regelrechtes „Pressing“ und „Draufgehen“ praktiziert.  Mitte der 2. Halbzeit konnten wir uns dann noch mal kurzfristig „befreien“ und mit einer „verunglückten“ Flanke von Heinz Pilka gelang sogar noch der Anschlusstreffer zum  3:2. Die Freude währte jedoch nicht lange, da Ostenland nach einer schnellen Aktion über die linke Seite und einer Hereingabe den Endstand zum 4:2 herstellte. Fazit: Ein verdienter Sieg der Ostenländer Mannschaft, wobei halt die läuferischen Qualitäten und das „Mehr“ an Spielpraxis deutlich zur Geltung kamen.  Aber es hat uns allen trotzdem Spaß gemacht (trotz 4 „Einschlägen“) mal wieder „Frischluft“ auf einem prima Geläuf zu schnuppern. Ach ja noch eine Anmerkung der Redaktion: Ich berufe mich beim verfassen der Zeilen auf Art. 5 des Grundgesetzes. Kritik kann natürlich (wieder) über das Gästebuch und direkt unter w.g.stratmann@t-online geäußert werden.  

05.04.2014 AL SC RW Verne - AL SC Paderborn 0:0

Zum Saisonauftakt standen Spielertrainer Winfried Schnieders trotz 10 Spielerabsagen noch 14 "Aktivisten" zur Verfügung. Bei schwierigen Bodenverhältnissen entwickelte sich ein jederzeit faires, ausgeglichenes und "alterskonformes" Spiel. Auf beiden Seiten wurden reichlich Tormöglichkeiten "kreiert", die jedoch alle nicht ihr Ziel fanden, so dass unterm Strich ein leistungsgerechtes 0:0 als Endergebnis herhalten musste. Besonders erfreulich waren nach langer Auszeit die Comebacks der beiden Fan-Club Vorsitzenden "Juan" Reinhard Salmen (Fohlen-Elf) und von "Katsche" Roland Rogg (FC Bayern), der jedoch nach muskulären Problemen lediglich nur einen Kurzauftritt feiern konnte. Besonders erwähnenswert ist auch die souveräne Schiedsrichterleistung von Josef Schüttemeier, der ein vorzüglicher Leiter der Partie war.

Ü50/60 Team gibt bei den Kreishallenmeisterschaften "Alles"

Bei den ersten Hallenkreismeisterschaften der Ü50er Fußballer des FLVW Paderborn (nachdem Zusammenschluss der beiden ehemaligen Sportkreise Büren und Paderborn) schickte auch der SC RW Verne eine Mannschaft in Rennen. Aus dem Kader von 19 Spielern, standen letztendlich folgende 9 Sportkameraden zur Verfügung: Walter Stratmann, Uli Feindor, Andreas Freise, Franz Langehenke, Friedel Paul, Winfried Schnieders, Hubert Schulte, Wolfgang Spenner und Martin Wegener. 5 Oldies wurden unter Polizeischutz von unserem jüngsten „Nachwuchsspieler“  PHK Friedel Paul nach Paderborn transferiert. Zunächst mussten jedoch noch einige technischen Dinge abgearbeitet werden. In Salzkotten wurde zunächst die K&K Filiale aufgesucht, wo sich Wolfgang Spenner mit neuen Hallenschuhen versorgen musste, da seine alten “Treter“  sich aufgelöst hatten. Innerhalb von 3 Minuten war der „Boxenstopp“ erledigt und die Fahrt konnte weiter gehen. In Paderborn musste dann noch unser Friedel seine Hallenschuhe aus dem Polizeipräsidium abholen. Um 12.35 Uhr waren dann die Katakomben der Maspernsporthalle erreicht, wo bereits die restlichen Mitspieler warteten. Vor dem ersten Spiel wurden wir von Teamchef (RR) Winfried taktisch bestens eingestellt, um trotz der vielen Spielerabsagen das Beste aus der Situation zu machen. Um 13.24 Uhr stand dann unser 1. Gruppenspiel gegen die DJK Mastbruch auf dem Plan. Es dauert zunächst einige Minuten um sich an das glatte Parkett zu gewöhnen und erst in der letzten Spielminute führte ein abgefälschter Schuss der Mastbrucher zur 0:1 Niederlage. Um 14.48 Uhr kam es dann zum nächsten Gruppenspiel gegen FC Dahl/Dörenhagen. In einer ausgeglichenen Partie konnte man sowohl vorne als auch hinten die „Null“ halten und so endete die Partie 0:0. Damit war der Erste Punkt auf der Habenseite und das Minimalziel schon erreicht. Um 15.24 Uhr kam es dann zur „Altkreis Büren“ Begegnung gegen die FSV Bad Wünnenberg/Leiberg.  3 Minuten vor Ende ging die FSV in Führung, jedoch zeigte unser Team Moral und Martin Wegener erzielte in der Schlussminute noch den verdienten Ausgleich. Somit war schon der 2. Punkt „eingetütet“. Danach folgte um 16.00 Uhr das 4. Gruppenspiel gegen eine  sehr spielstarke Mannschaft von Grün-Weiß Paderborn. Leider ließen wir in der Anfangsphase 2  gute Möglichkeiten liegen.  Durch einen Doppelschlag Mitte der Partie gingen die Paderborner mit 2:0 in Führung. Jedoch gab man sich nicht auf und nach einem „Schnellangriff“ über „Brenner“ netzte unsere „Kobra“ zum 1:2 Anschlusstreffer ein. Die Hoffnung auf den Ausgleichstreffer wurde jedoch wieder mittels „Doppelschlag“ der Grün-Weißen zunichte gemacht und somit musste man in die 1:4 Niederlage gegen den Gruppensieger aus Paderborn einwilligen. Vor dem letzten Spiel in der Gruppe hatten wir nun fast 90 Minuten Regenerationszeit. Allerdings stand uns unser „Amtmann“ wegen einer „tierischen“ Veranstaltung nicht mehr zur Verfügung. Um 17.36 Uhr ging es dann in die „letzte Runde“ gegen den SC BW Ostenland. Ostenland hätte 1 Punkt gereicht um als Gruppenzweiter das Halbfinale der Kreismeisterschaften zu erreichen. Für uns ging es darum uns sportlich fair zu verkaufen und den letzten Gruppenplatz noch zu verlassen. Hochmotiviert und konzentriert gingen wir das Spiel an und konnten den bis dahin ungeschlagenen Gegner kontrollieren und selbst eigene Offensivaktionen „kreieren“.  Zunächst  ließ unsere „Kobra“  noch  2 große Möglichkeiten „liegen“. Aber  Aufgeben gibt es für unseren „Ältesten“ nicht…und in der letzten Spielminute kam „Uns  Uli“ unsere „Kobra“ nochmals an den Ball und hämmert e die Kugel zum verdienten 1:0 in die Maschen des Ostenländer  Gehäuses.  Somit „katapultierten“ wir uns mit dem Sieg vom letzten Gruppenplatz auf Platz 4 der Gruppe A und „kegelten“  somit Ostenland aus dem Turnier. Durch unseren Sieg zog die DJK Mastbruch als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein. Die Mastbrucher bedankten sich nach dem Spiel mit einem Tablett  Kaltgetränke für die Schützenhilfe. Fazit: Trotz aller Widrigkeiten (Spielerabsagen, Schuhproblemen, …) konnte man erhobenen Hauptes die Maspernsporthalle verlassen und die Rückreise antreten.

AH/AL Spielplan 2014

AH/AL SC RW Verne –Spielplan 2014- Ü32 29.03.2014 SC RW Verne – BW Etteln 19.04.2014 SV Hegensdorf – SC RW Verne 25.04.2014 VfL Thüle – SC RW Verne 17.05.2014 SC RW Verne – SCC Scharmede 21.06.2014 BW Etteln – SC RW Verne 28.06.2014 SC RW Verne – SG Wewelsburg/Ahden 29.08.2014 SC RW Verne – VfL Thüle 11.10.2014 SCC Scharmede – SC RW Verne 25.10.2014 SC RW Verne – SV Hegensdorf 31.10.2014 SG Wewelsburg/Ahden – SC RW Verne   Ü40/50 05.04.2014 SC RW Verne – SC Paderborn 07 26.04.2014 SC RW Verne – SC Delbrück 03.05.2014 SC RW Verne – DJK Mastbruch 17.05.2014 BW Ostenland – SC RW Verne 27.06./28.06.2014  SC RW Verne – SV 03 Geseke 05.07.2014 SC RW Verne – SV BW Sande 06.09.2014 SC Delbrück – SC RW Verne 19.09.2014 SC RW Verne – TSV Tudorf 17.10.2014 BW Eickelborn – SC RW Verne 25.10./26.10.2014 SC RW Verne – BW Ostenland

Freitag, 25.10.2013 Ü45 SC RW Verne - Ü35 BW Ostenland 1:4 (0:1)

Zum 8. und letzten  Saisonspiel fanden sich 13 Altligisten, die bereit waren gegen eine im Schnitt "etwas" jüngere Mannschaft aus Ostenland anzutreten. Bereits nach 5 Minuten gingen die Gäste über einen,  über unsere rechte Abwehrseite,  schnell vorgetragenen Angriff in Führung. Danach konnten wir die  Truppe aus Ostenland etwas zähmen und versuchten unser Spiel über viel Ballkontrolle voran zu treiben, ohne jedoch nennenswerte Torchance zu erspielen. Zumindest stand die Defensive, so dass man mit dem 0:1 in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel hatte unsere“ Kobra „ und Ü60 Auswahlspieler die Große Ausgleichsmöglichkeit, als er  wie ein „Phantom“ allein vor dem gegnerischen Torhüter auftauchte. Der erste Schuss wurde vom Gästetorhüter gehalten und beim Nachschuss unterschätzte uns „Uli“ die Schwerkraft des Balles in dem der „Lupfversuch“ nicht die nötige Höhe erreichte, um den Ball über den Keeper zu bugsieren.  In der Pressekonferenz erläuterte die „Kobra“ diese Aktion wie folgt: „Erst hatte ich kein Glück und beim 2. Versuch kam dann noch Pech dazu“. Mitte der 2. Halbzeit fiel dann jedoch der Ausgleich. „Richi“ Neumann tanzte mehrere Ostenländer aus und „hämmerte“ die Kugel zum 1:1 am oder unter dem  Goali vorbei ins gegnerische Gehäuse. In den letzten 15 Minuten machte sich jedoch dann bei unserer Mannschaft  der Kräfteverschleiß bemerkbar, da man es bis dahin mit sehr viel läuferischen Aufwand verstanden hatte den "etwas jüngeren" Gast aus Ostenland zu Bändigen. Dann jedoch trafen die Gäste noch 3 Mal in unser Tor und konnten so das Spiel mit 4:1 für sich entscheiden. Fazit: Trotz der Niederlage konnten wir erhobenen Hauptes den Platz verlassen, um dann nach dem Spiel mit Kaltgetränken und der einen oder anderen „Timmer-Bratwurst“ die Speicher wieder auszufüllen. Danke an dieser Stelle an unseren „Ömmes“, der am Grill die Würstchen in einen hervorragenden Zustand versetzte und Danke auch an unseren Schiedsrichter „Toppi“ Josef Spenner, der die Partie souverän leitete. Somit geht es jetzt in den „Winterschlaf“, um dann  am 5. April 2014 gegen die Ü50 des SC Paderborn die Freiluftsaison 2014 einzuläuten. (Spielbericht wurde am 28.12.2013 von der "Nr. 1"  geändert). Alles wird gut...

19.10.2013 AL SV 03 Geseke - AL SC RW Verne 0:1 (0:0)

Das letzte Auswärtsspiel des Jahres 2013 führte unser Team auf die „altehrwürdige“ Sportanlage „Rabenfittich“ in die „Zementmetropole“ nach Geseke. Aus dem Spielerpool von rund 25 Akteuren standen erfreulicherweise diesmal 14 „Ballkünstler“  zur Verfügung. Aus unserem „Nachwuchsbereich“ waren Jürgen Henksmeier (43), Heinz Pilka (45) und Wilfried Spenner (46) mit dabei. Damit wurde der Altersdurchschnitt der Mannschaft auf 52,5 Jahre drastisch gesenkt. Bei sehr guten äußeren Bedingungen mit Temperaturen um 20 Grad und dem recht gut bespielbaren Hauptplatz „Auf dem Rabenfittich“ wurde unser Team wieder bestens von unserem Spielertrainer (RR) Winfried auf die Partie eingestellt. Aus einer kontrollierten Defensive versuchten wir mit viel Ballbesitz zunächst dem laufstarken Gegner Paroli zu bieten. Das Geseker Team kam in der 1. Halbzeit lediglich zu 2 Möglichkeiten, wobei der „Berichtschreiber“ bei Aktion 1 sein ganzes „Gewicht“ (und das ist nicht „wenig“) in die Waagschale warf, um den Ball um den Pfosten zu „kratzen“. Bei der 2. Aktion „sentzte“ der Geseker den Ball über die Hütte in Richtung Gleis 1 der Bahnlinie zwischen Salzkotten und Geseke. Unsere Offensive hielt sich in der 1. Halbzeit noch vornehm zurück, um dann in der 2. Halbzeit Akzente zu setzen. Nach der Pause versuchte Geseke mit „wütenden“ Angriffen wieder Zugriff auf das Spiel zu bekommen. Durch „högste“ Disziplin aller Spieler stand unser Bollwerk jedoch bestens und der Gegner wurde langsam aber sicher „mürbe“ gemacht. Die „Ran-Datenbank“ verzeichnete einen Ballbesitz der Geseker von 82 %. Allerdings ist Ballbesitz und Überlegenheit nicht immer „Alles“ und so wurde in den letzten 5 Minuten ein „Offensive Spektakel“  von uns abgebrannt. Die 1. Doppelmöglichkeit von „Schipel“ und „Ede“ Wegener wurde noch leichtfertig vergeben. 2 Minuten vor Schluss jedoch war es dann soweit. Ein schnell vorgetragener Konter, ein Pass in die Tiefe, eine Kobra die durch eine fantastische Laufbewegung gleich gefühlte „5“ Geseker auf sich zog, machte den „Weg frei“ für unseren „Dauerläufer“ und Marathonmann Wilfried Spenner, der dann die Kugel ganz „cool“ und sicher am Geseker Torhüter vorbei zur 0:1 Führung „einnetzte“. Die Geseker verstanden die „Welt“ nicht mehr. Danach mussten wir noch 2 Ecken überstehen und dann stand der Auswärtssieg fest. Fazit: So macht Fußball auch im „hohen Alter“ Spaß. Ein faires (bis auf eine unnötige Geseker Aktion) Spiel, dazu noch ein erfreuliches Ergebnis ….“Alte Herren junges Blut …“

12.10.2013 AL DJK Mastbruch - AL SC RW Verne 3:0 (1:0)

Trotz Absagen von wiedermal 12 Altligisten standen „Spielertrainer“  (RR) Wini 13 spielwillige Akteure zur Verfügung. Bei „Fritz-Walter-Wetter“  feierte unser „Hans-Jürgen“ im Trikot der Altligisten seine Saisonpremiere. Von Anfang an wurde unsere, im Schnitt um einige Jahre „Ältere“ Truppe, in die Defensive gedrängt. Nachdem im letzten Spiel noch die Hose des „Zeilenschreibers“ sauber blieb, wurde auch die „Ausrüstung“ in diesem Spiel doch mehrfach gefordert. Nach rund 20 Minuten ging dann der Gastgeber durch ihren gefährlichsten Stürmer mit einem Schuss aus 18 Metern, der noch an den Innenpfosten klatschte, in Führung. In der Folge wurden uns (leider) zwei gute Tormöglichkeiten (zu Unrecht) vom  Schiedsrichter, wegen angeblichen Abseitspositionen, zurückgepfiffen. Nach der Pause baute der Gastgeber weiterhin Druck auf und erzielte Mitte der 2. Halbzeit aus 8 Metern das 2:0. Danach „beorderte“ sich unser „Amtmann“ in die Sturmspitze, um noch etwas „Leben“ in die Offensive zu bringen. Jedoch ergaben sich keine nennenswerten Tormöglichkeiten für unser Team, hier merkte man doch deutlich das Fehlen unserer „Kobra“… Mit dem Schlusspfiff fiel dann noch der Treffer zum 3:0 Endstand für die Mastbrucher. Fazit: Alle Spieler haben „alles“ reingeworfen was möglich war, daher konnten wir alle erhobenen Hauptes das Spielfeld verlassen und uns in der Kabine der „Kaltschale“ widmen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten schafften wir es dann doch die Flaschen im „entleerten“ Zustand zu hinterlassen.

02.10.2013 TSV Tudorf - SC RW Verne 0:0

Der sportliche Leiter (RR) Winfried Schnieders  konnte nach der mehr als 3 monatigen Sommerpause 14 spielwillige „Ballartisten“ begrüßen. Auch „die Kobra“ fand sich, trotz Navigationsschwierigkeiten, pünktlich in Tudorf ein. Nach langer verletzungsbedingter Abwesenheit feierte Bernd („The Hunter“)  Schnieders sein Comeback in der Startelf. Erst kurz vor dem Spiel wurde  die Aufstellung und die taktische Ausrichtung von „RR“ bekanntgegeben.  Im Spiel System mit 2 Viererketten und den beiden Spitzen „Zakka“ und dem „Hunter“ begann das Spiel bei  guten äußeren Bedingungen auf dem Tudorfer Sportgelände, in der Einflugschneise zum Ahdener Airport. Das Spiel begann von beiden Teams  sehr verhalten. Man merkte unserer Mannschaft deutlich die lange „Sommerpause“ an. Die „Mechanismen“ und Abläufe stimmten noch nicht vollständig. Trotzdem hatte unser „Armine“ die große Möglichkeit allein vor dem gegnerischen Torhüter die Führung zu erzielen. Jedoch schoss er mit „Schmackes“ lediglich den Tudorfer Keeper ab bzw. an. Nach einer Ecke hatten dann die Tudorfer ihre größte Möglichkeit. Aus 1,5 Metern bugsierte der Tudorfer Spieler den Ball, vollkommen freistehend, über die Latte in Richtung Airport. In der 2. Halbzeit versuchte dann Tudorf mehr und mehr ins Spiel zu kommen, aber unsere Abwehr um „Amtmann“ stand sicher und ließ keine nennenswerten Torchancen zu. Ein deutliches Indiz dafür war, dass der „Zeilenschreiber“ im gesamten Spiel keinen Bodenkontakt hatte und somit mit „sauberem Dress“ den Platz verlassen konnte. Somit endete das unaufgeregte Spiel schied und friedlich mit 0:0. Die größten logistischen Probleme gab es an sich vor und nach dem Spiel in den „Puppenstuben“ ähnlichen Umkleide- und Duschräumen. Hier wurde der Mannschaft  „platztechnisch“ wirklich alles abverlangt und nur durch „högste“ Disziplin und Rücksichtnahme konnten diese Probleme gelöst werden.

"Ulis Reisebericht von den Ü60 Westfalenmeisterschaften

Ü60-Kreisauswahl Büren schlägt sich achtbar bei ihrem zweiten Einsatz   Der Quattro-Biss der Kobra   Am 06.07.2013 nahm zum zweiten (und zum letzten Mal) eine Kreisauswahl Büren (KAB), mit 10 Spielern  aus 5 Vereinen des Bürener Landes, an den Westfalenmeisterschaften der Ü60-Mannschaften teil.   Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde das Turnier um 11:15 Uhr mit dem „Terrier“ und der „Kobra“ aus Verne angepfiffen.   Die Kreisauswahl Büren war der Gruppe A mit 6 Mannschaften zugelost worden und bestritt auch gleich das erste Spiel. Es wurde ein verdienter 1:0 Auftaktsieg über die Fortuna aus Seppenrade. Die spielerisch überlegenen Bürener erspielten sich zahlreiche Chancen von denen eine erfolgreich genutzt wurde. Nach schöner Vorarbeit von Franz Salmen (FSV Bad Wünnenberg/Leiberg) schloss die Kobra einen Konter eiskalt ab.   Danach wurden schon erste Pläne gemacht, wo der Siegerpokal seine Heimat finden sollte und wer den Autokorso durch Paderborn, Bad Wünnenberg, Salzkotten und Verne organisiert. Zu optimal lief die Auftaktbegegnung.   Umso bitterer war die völlig unnötige 0:1 Niederlage im zweiten Spiel gegen den TVG Kaiserau. Viele überhastete Angriffe, bei denen der letzte Pass nicht ankam. Dafür aber eine konsequente Abwehr die die gegnerischen Stürmer in Form von inständigen Umarmungen familiäre Nähe spüren ließ. Diese wurden aber gründlich missverstanden, so dass ein Stürmer, nennen wir ihn mal „sterbender Schwan“, plötzlich dahinsank und der Schiedsrichter Marke „lustiger Bosniak“  auf Neunmeter entschied. Und der „sterbende Schwan“ verwandelte natürlich.   Damit stand die Arens-Sieben schon nach dem zweiten Spiel unter Druck. Denn nach dem vierten Platz im Vorjahr wurden in diesem Jahr durchaus höhere Ziele angestrebt.   Das man sich dieser Situation bewusst war, zeigte der Spielbeginn der dritten Partie gegen den  Werner SC. Anstoss. Kobra zu Franz S.. Franz S. tankt sich nach Doppelpass mit dem Terrier auf rechts durch und schlägt eine Maßflanke, die von der in der Mitte durchgestarteten Kobra mit einem Kopfballtorpedo zum 1:0 verwertet wurde. Gut, „durchgestartet“ ist vielleicht etwas übertrieben. Aber auf jeden Fall war die Kobra da, als die Flanke kam. An dieser Stelle Dank an Heinz und Bernd, die das donnerstags immer mit ihr üben. Doch auch in diesem Spiel gab es kein Happy-End. Kurz vor Schluss gelang es einem gegnerischen Stürmer, nennen wir ihn mal „Wusel-Willi“, die KAB-Abwehr zu überlisten und zum 1:1 einzuwuseln. Keiner wusste wie er den Ball im Bürener Tor unterbringen konnte, aber er war drin und zählte.   Somit war klar, dass nächste Spiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Turnierfavoriten SG Waltrop musste auf jeden Fall gewonnen werden, damit die Chance auf das Halbfinale noch gewahrt blieb.   Der Bedeutung dieser Partie entsprechend, begann auch das Spiel sehr vorsichtig. Ein minutenlanges Abtasten und viel „hintenrum“ bestimmte das Spiel. Nach einer Minichance, mit diesmal vergebenem Kopfballtorpedo, nahm dann das Unglück seinen Lauf. Denn Im Gegenzug wurden Abwehr und  Schiedsrichter Opfer eines Stürmers, nennen wir ihn mal „Fallobst“. Der Schiedsrichter Marke „ich weiß wie weit Neunmeter vom Tor sind“, schritt sieben Meter ab und „Fallobst“ verwandelte zum 0:1 Endstand.   Im letzten Spiel gegen die Kreisauswahl Siegen-Wittgenstein 2 ging es jetzt „nur“ noch um eine gute Gruppenplatzierung und die Ehre. Beides lohnenswerte Ziele für einen echten Bürener. So wurde in einem Sturmlauf die Siegener Festung durch eine Super-Mannschaftsleistung und einen Doppelpack der Kobra mit 2:0 dem Erdboden gleich gemacht.   Damit war die Gruppenphase beendet. Die Bilanz der Kreisauswahl Büren konnte sich mit: zwei Niederlagen, einem Unentschieden und zwei Siegen, bei 7:6 Punkten und 4:3 Toren, durchaus sehen lassen. Dieses Ergebnis berechtigte aber trotzdem nur zum vorzeitigen Duschen. Alle waren sich einig, dass da noch Luft nach oben war. Denn es hätte ja auch anders kommen können, hätte nicht der „sterbende Schwan“ und hätte nicht  „Wusel-Willi“ und hätte nicht „Fallobst“ getroffen.   Aber dazu kann man nur sagen: “Hätte, hätte, Fahrradkette“. Auf ein Neues im nächsten Jahr. Dann wahrscheinlich als KAW Paderborn 2 und wahrscheinlich mit drei Vernern. Auf jeden Fall sollte sich Martin („Beckham“) schon mal startklar machen!      

Sa., 22.06.2013 AL SC RW Verne - SC Delbrück 2:1 (1:0)

Teamchef Winfried (RR) Schnieders (mit neuem „grippfesten“ Schuhwerk) konnte zum letzten Heimspiel vor der Sommerpause, trotz 12 Spielerabsagen noch 13 spielwillige Akteure  begrüßen.  Vor dem Anpfiff stand zunächst eine Spielerehrung auf der Agenda. Die „Legende“ Friedhelm Schnieders wurde von unserem Vereinsehrenamtsbeauftragen „Toppi“ Josef Spenner für seinen 200. Einsatz im Alte Herren/Altliga-Bereich gebührend geehrt. Bei einem Durchschnittsalter von 52 Jahren unserer Mannschaft, gegen eine um einige Jahre jüngere Delbrücker Mannschaft, wurde von Winfried die taktische Marschroute vorgegeben: Soweit wie möglich sollte ein sicheres Aufbauspiel mit viel Ballbesitz bevorzugt werden, um unnötige und schnelle Ballverluste zu vermeiden. Diese Maßnahme ging in der 1. Halbzeit auch weitgehend auf, auch wenn es sich nicht vermeiden ließ, dass sich die Delbrücker  die Eine oder Andere Torchance erspielten. Aber mit etwas Dusel, der „Hand Gottes“, dem Torgebälk und manchmal stand auch der „Zeilenschreiber“ im Weg konnte ein Rückstand vermieden werden. Es kam sogar noch besser. Wie aus dem „Nichts“ nutzte das „Phantom“ unserer „ Legende „und Jubilar Friedhelm Schnieders einen Patzer des Delbrücker Torhüters zur 1:0 Halbzeitführung. Gleich zu Beginn der 2. Halbezeit bauten die Delbrücker über ihre schnellen und lauffreudigen Spieler einen Dauerdruck auf unser Gehäuse auf. Lt. „Ran-Datenbank“ verzeichnete Delbrück einen Ballbesitz von 91 %. Im gefühlten Sekundentakt erspielte sich Delbrück Tormöglichkeit um Tormöglichkeit. Einige Male zielten die Gäste so hoch, dass die Höhe des Ballfanges nicht ausreichte und der Ball im tiefen „Dschungel“ hinter dem Tor wiedergesucht werden musste. Dann wiederum standen uns Pfosten und Latte auch wieder hilfreich zur Verfügung und der Zeilenschreiber durfte sich über mangelnde Arbeit auch nicht beklagen. Durch das sehr frühe stören der Gäste   kam es von unserer Seite zu keinem geordneten Spielaufbau mehr. Mitte der 2. Halbzeit klingelte es jedoch im Verner Kasten, als ein fulminanter Schuss von der rechten Seite im Gehäuse einschlug und Delbrück damit zum Ausgleichstreffer kam. Der Dauerdruck ging weiter , doch wie aus dem Nichts schlug mit dem Ersten konstruktiven Spielaufbau in der 2. Halbzeit unser „Phantom“ Friedhelm Schniedes wieder zu und keiner konnte es so richtig glauben, dass wir auf einmal mit 2:1 in Führung lagen. 5 Minuten vor Ende der Partie bekamen unsere Gäste dann einen zu Recht gegebenen Foulstrafstoß zugesprochen.  Aber wenn es halt mal „läuft“ dann „läufts“ und so kam es das der Berichtschreiber den Elfmeter parieren konnte. Fazit: Kompliment an unser Team, wie es sich aufopferungsvoll gegen eine im Schnitt doch um einige Jahre jüngere und sehr laufstarke Mannschaft aus Delbrück zu Wehr gesetzt hat . Sicher hatten wir  einige Male das nötige „Quäntchen“  Dusel, aber was solls, die Freude über den Sieg war Groß und wurde nach dem Spiel gebührend bei dem Einen oder Anderen „Kaltgetränk“ gefeiert.  

Ü50 Kreispokal -Kleinfeldturnier 2013-

Das Turnier begann schon vor dem ersten Anstoß mit zahlreichen Änderungen. Der  "Großstadtverein von 1910“ VfB Salzkotten und der SV Essentho konnten keine Mannschaft entsenden, da keine 7 Spieler zur Verfügung standen. Der Ausrichter SV 21 Büren hatte nur 5 Feldspieler zur Verfügung, so dass das sich die Mannschaften verständigten das gesamte Turnier anstatt mit 6 Feldspielern mit lediglich 5 Feldspieler zu spielen. Somit kam es lediglich zu 2 Vorrundenspielen. Im Auftaktspiel traf man auf den TSV Tudorf. Von Beginn an konnten sich die Mannen um Teamchef  Winfried Schnieders nicht mit den neuen Bedingungen anfreunden. In den 15 Spielminuten überließen wir weitgehend dem Gegner die Initiative, der dann auch nach 10 Minuten mit 1:0 in Führung ging. Mit der Brechstange versuchte man verzweifelt noch den Ausgleich zu erzielen. Die größte Möglichkeit hatte „Zakka“ Johannes Wesseler, der jedoch freistehend vor dem Tor am glänzend reagierenden Torhüter und der Torlatte scheiterte. Somit stand die 0:1 Auftaktniederlage fest. Im zweiten und letzten Gruppenspiel gegen Wünnenberg/Leiberg musste dann im Prinzip ein Sieg her um das Weiterkommen zu garantieren. Zunächst gab es für beide Mannschaften jedoch mehr Probleme mit den Bällen. Dem Veranstalter schienen die Bälle abhandengekommen zu sein. Mehrere Bälle wurden in der Afte versenkt und den übrigen Bällen war die Luft ausgegangen. Allerdings passte sich unserer Spielweise den organisatorischen Problemen an und auch im Spiel 2 fanden wir keinen Zugang zum Spiel und lagen nach rund 8 Minuten wieder 0:1 zurück. 2 Minuten vor Schluss gelang zumindest Martin Wegener noch der Ausgleich, der die Minimalchance auf ein Weiterkommen bewahrte. Im letzten Gruppenspiel waren wir jedoch auf einen Sieg des TSV Tudorf gegen Wünnenberg/Leiberg angewiesen. Da die Tudorfer bereits für das Halbfinale qualifiziert waren rissen sie sich (verständlicherweise) kein Bein mehr aus und unterlagen den Wünnenbergern mit 0:1. Fazit: “ Aus, Aus, Aus und raus ohne Applaus“ hieß es somit für uns. Insgesamt passte sich unsere Spielweise   den organisatorischen Problemen nahtlos an. Hinzu kamen bei (RR) schwerwiegende Standprobleme, die ihn mehrfach aus der Balance brachten, was dazu führte dass die „Gleitschuhe“ nach dem Turnier in der Mülltonne entsorgt wurden.

Ü45+ SC RW Verne - Ü45+ SV Hövelhof 3:2 (0:2)

Zum Spiel gegen die Alterskollegen aus Hövelhof konnte Teamchef Winfried Schnieders  zunächst 12 willige Spieler begrüßen. Zur 2. Halbzeit stieß dann noch unser „Neuzugang“ Heinz Sprink zur Mannschaft. Wie bereits in der Partie gegen Geseke  hatte unser Team enorme Probleme ins Spiel zu kommen.  Viele Fehlpässe verhinderten einen kontrollierten Spielaufbau, so dass Hövelhof den Zugriff auf das Spiel bekam und nach 15 Minuten verdient die Schwächen  in der Verner Defensivarbeit nutzte. In der 25. Minute erhöhte Hövelhof nach eine Flanke von der rechten Seite mittels eines Kopfballs eines völlig freistehenden Spielers auf 0:2. Unsere „Kobra“ war leider in der „Offensive“ zu sehr auf sich allein gestellt, so dass  nach „Vorne“ hin nicht viel ging. Das sollte sich jedoch in der 2. Halbzeit ändern, mit der Einwechslung von Heinz Sprink kam im wahrsten Sinne „Leben“ ins Spiel. Zunächst begann ein kleines körperliches und verbales Privatduell von Heinz mit seinem Gegenspieler. Das hatte zur Folge, dass insgesamt unser Spiel „auftaute“ und in der Folgezeit unser allseits gefürchteter „Tikka-Takka“ Fußball einsetzte. Nach einer Flanke von der rechten Seite netzte unser Vereinspräsident Josef („Körnchen“) Peitz höchstpersönlich zum 1:2 ein. Weiter ging die Aufholjagd und nach einer feinen Einzelleistung erzielte der hochmotivierte Heinz Sprink den Ausgleichstreffer zum 2:2. Mit dem Unentschieden gaben wir uns nun nicht mehr zufrieden und setzen den Vorwärtsgang weiter um, so dass letztendlich Heinz Pilka nach einigen „Flipperaktionen“ zur nicht mehr geglaubten 3:2 Führung einschoss. Unsere Kobra hatte dann sogar noch die Möglichkeit mittels eines Handelfmeter auf 4:2 zu stellen.  Uli zielte jedoch zu genau und der Ball traf nur den Pfosten, was unserer Mannschaftskasse jedoch nicht abträglich war. Die fällige Konventionalstrafe wurde von der „Ko(b)ra“ nach dem Spiel freiwillig beglichen. Hövelhof startete nach dem Elfer nochmals einige Aktionen um den Ausgleich zu erzielen, die jedoch unsererseits erfolgreich abgewehrt werden konnten.

Erste Niederlage seit dem 15.10.2011

SC RW Verne – SV 03 Geseke 0:3 (0:1) Nach dem Auftakterfolg der Vorwoche gegen Mastbruch musste unser Team die erste Niederlage seit dem 15.10.2011 auf dem Großfeld hinnehmen. Die Teamverantwortlichen Martin Wegener und Winfried Schnieders  mussten die Mannschaft wieder auf mehreren Positionen verändern, da 10 Spieler sich aus unterschiedlichen Gründen  abgemeldet hatten. Nach langer Zeit feierte „Urgestein“ und Geschäftsführer Wolfgang Spenner sein Comeback auf dem grünen Rasen und hätte in seinem  372. Einsatz im Alte Herren Bereich nach 10 Minuten fast die Führung herausgeschossen. Er scheiterte jedoch am gut reagierenden Torhüter der Gäste aus Geseke. Leider musste Wolfgang zur 2. Halbzeit passen, da er über muskuläre Probleme zu klagen hatte.  Danach übernahm  Geseke mehr und mehr das Kommando auf dem holprigen Nebenplatz. Die Platzverhältnisse ließen von Verner Seite nicht den „gefürchteten Tikki-Takka-Fußball“  aufkommen. Nach einem  langen Ball in den Verner  Strafraum verwandelte ein Geseker Stürmer zur Führung der Gäste, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete. In der 2. Halbzeit spielte Geseke seine läuferische Überlegenheit aus und es ergaben sich etliche Torchancen,  von denen dann 2 zur letztlich verdienten 0:3 Niederlage für unser Team führten. Fazit: Eine verdiente Niederlage gegen eine im Schnitt jüngere Mannschaft aus Geseke. Letztendlich fehlte es an Durchschlagskraft im Offensive Bereich, um Geseke vornehmlich in der 2. Halbzeit in Gefahr zu bringen. Aber was soll, wichtig ist das wir den Spielbetrieb aufrecht erhalten, Spaß haben und verletzungsfrei wieder vom Platz kommen. Weiter geht’s am Mittwoch, den 08.05.2013 im nächsten Heimspiel gegen den SV Hövelhof.

Erfolgreicher Saisonauftakt

Samstag, 13.04.2013 SC RW Verne – DJK Mastbruch 4:3 (2:1) Im ersten Spiel nach der Winterpause standen dem Teamchef Winfried Schnieders, in Fachkreisen auch „Rollrasen-Winfried“, genannt 15 Spieler zur Verfügung. Hervorragend eingestellt legte unser Team gleich los wie die „Feuerwehr“ und kreierte sofort die ersten Angriffe, die sogleich  mit der 1:0 Führung und postwendend mit dem 2:0 belohnt wurde. Als Doppeltorschütze zeichnete sich unsere „Kobra“ Uli (Robert) Feindor aus. Inspiriert und motiviert durch die Erfolge seines BVB eröffnete Uli damit das Rennen um die Torjägerkanone. Zu erwähnen ist noch, dass sich mit dem „jungen“ Uli und dem Mastbrucher Torhüter insgesamt 131 Lebensjahre gegenüberstanden. Im weiteren Spielverlauf übernahm dann jedoch Mastbruch die Initiative und erzielte nach 20 Minuten den Anschlusstreffer und war drauf und dran noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen. Dieser fiel dann jedoch kurz nach Pause und wenige Minuten später ging Mastbruch durch einen verwandelten Foulelfmeter sogar mit 3:2 in Führung. Das Spiel schien verloren, doch 5 Minuten vor Schluss schraube sich Johannes Wesseler nach einem Eckball hoch und bugsierte das Leder zum 3:3 Ausgleich in die Maschen.  Woran keiner mehr glaubte passierte dann in der letzten Minute. Nochmals  setzte Johannes Wesseler zu einem seiner „berüchtigten“  Soli an, um kurvte einige Masbrucher und vollstreckte zum 4:3 Last-Minute-Sieg.   Die Sportredaktion bedankt sich an dieser Stelle beim Schiedsrichter „Toppi“ für die souveräne Spielleitung und bei  Christoph Gärtner, der die „begehrten“ Niggemeier-Würstchen in einen hervorragenden Zustand versetzte, sowie bei unserer „Anne“ die uns nach dem Spiel wieder bestens bewirtete.
  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok